Pro Igel
deutsch | français
Pro Igel

Aktion korrekt montierte Rebnetze!

Unsorgfältig montierte Rebnetze sind Todesfallen für Igel und Vögel. Helfen Sie mit und melden Sie uns schlecht verlegte Vogelschutznetze.

Informationen, Anleitungen und ein Eingabeformular finden Sie hier


Achtung Igelkinderstuben

Igelnester mit Nachwuchs kann man von Mitte Mai bis in den September hinein finden.Wie soll man sich verhalten, wenn sich unter dem Gartengrill eine Igelmama häuslich eingerichtet hat oder ein Igelbaby am Rand des Gebüschs liegt?

Verwaiste Igelsäuglinge: Ruhe bewahren und beobachten. In den meisten Fällen holen die Muttertiere das Kleine zurück ins Nest. Bevor Sie irgendwelche Massnahmen zur Rettung des Tieres ergreifen, rufen Sie unbedingt unsere kostenlose Notfallnummer an: 079 652 90 42. Sie erhalten rund um die Uhr kompetente Auskunft zum richtigen Vorgehen.

Igelnester: Man kann Igelnester an den unmöglichsten Orten finden, sogar unter einem Rasenmäher. Egal ob die Mutter anwesend ist oder nicht, bitte das Nest sofort vorsichtig wiederherstellen und sich entfernen. Auch wenn Sie noch so neugierig sind, lassen Sie das Nest möglichst ungestört. Igel sind Wildtiere und sehr empfindlich, Igelmütter können im schlimmsten Fall in Panik geraten und ihre Jungen totbeissen. Für Fragen steht Ihnen auch hier unsere Notfallnummer zur Verfügung. Unbedingt anrufen sollten Sie, falls ein ungünstig gelegenes Igelnest evakuiert werden muss.

Igelfreundliche Umgebung: Die grösste Hilfe für Igelmütter und ihren Nachwuchs ist nach wie vor ein igelfreundlicher Garten. Wer Igel mag, verzichtet auf den Gebrauch von Schneckenkörnern und anderen Bioziden. Hände weg von Motorsensen und Fadenmähern, diese Geräte sind besonders gefährlich, weil Igelmütter beim Säugen zur Abkühlung mit dem Oberkörper aus dem Nest ragen. Zurück bleiben in diesem Fall eine Handvoll Igelbabies, die zum Tod verurteilt sind.

Helfen Sie unseren nützlichen Stachelzwergen mit Wildwuchs, Dickicht und hochstehendem Gras! Tauschen Sie Ihr langweiliges Stück Rasen gegen lebendige Vielfalt!


Gefährliche Lichtschachtgitter

Jedes Jahr werden auffallend viele Igel mit einem gebrochenen Bein in den Igelstationen abgegeben. Aufgrund der speziellen Art der Verletzungen muss davon ausgegangen werden, dass die Igel mit einem Bein in einem Lichtschachtgitter steckengeblieben sind und sich beim verzweifelten Berfeiungsversuch verletzten oder in Panik zusammengerollt haben. Da sie in Freiheit keine Überlebenschance haben, müssen sie eingeschläfert werden.

Eine einfache Lösung bieten da Gitter-abdeckungen oder Abdeckvliese, die nebenbei auch vor Schmutz und Kleintieren schützen.
(In jedem Baumarkt erhältlich)


Fadenmäher sind des Igels Tod

Fadenmäher und Motorsensen sind sehr praktisch, aber auch ebenso gefährlich. Mit ungeheurer Wucht wird alles kurz und klein geschlagen. Problemlos lässt sich damit unter Hecken und Sträuchern roden und selbst an den unzugänglichsten Orten kann man den Wildwuchs bekämpfen.  Das macht die Motorsense auch so gefährlich für Igel, weil sie genau an diesen Orten ihre Tagruhe verbringen. Und weil die Igel vor dem Lärm nicht flüchten, werden sie mitgehäckselt. Abgetrennte Beine, zertrümmerte Schnauzen und andere schwere Verletzungen führen zu einem langsamen und qualvollen Tod.

Es gibt Alternativen: Zeigen Sie Mut zur Wildnis. Überlassen Sie die ungenutzten Teile des Gartens der Natur. Verzichten Sie darauf, unter Sträuchern und Hecken zu roden. Mit der Natur zu leben fühlt sich besser an als gegen die Natur zu kämpfen. Die meisten Gartenbesitzer freuen sich über einen stacheligen Nützling im Garten, deshalb bitten wir alle Hobbygärtner, Hausmeister und Liegenschaftsverwalter, dem Lebensraum des Igels Sorge zu tragen. Dazu gehört auch, den Gebrauch von Motorsensen auf das absolut nötige Minimum zu reduzieren und vor einem unumgänglichen Einsatz die Arbeitsstelle gründlich nach Tieren abzusuchen. 


Igel - Zählung

Wieviele Igel leben in
der Schweiz?

Machen Sie mit und melden
Sie uns Ihre Igelbeobachtung

Mehr zum Thema


Auswertung

Zählung 2011

Mehr als tausend Beobachtungen
wurden uns gemeldet

Mehr zum Thema


Bulletin 45

Frühling 2014 als pdf